170105_AH_Hillary_004_web.jpg

Kommende Veranstaltungen

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Europe Direct-Informationszentrums Köln!

 

Die Europe Direct Informationszentren sind europaweite von der Europäischen Kommission geförderte Informationszentralen, die dafür zuständig sind, Bürger und Bürgerinnen in die Vorgänge in der EU mit einzubeziehen, sie zu informieren und somit die EU transparenter zu machen. Sie haben Fragen zur EU? Dann kommen Sie gerne vorbei oder melden Sie sich per Email oder Telefon.

Unser Informationsbüro ist Montag-Freitag zwischen 10 - 14 Uhr für Sie da. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Ansprechpartner

 

Bei Google Maps finden

 

 

Ihre Ansprechpartner

Ansprechpartnerin:
Dr. Henrike Viehrig

Europe Direct-Informationszentrum Köln
c/o VHS am Neumarkt
Cäcilienstraße 35
Raum 103 | Raum 400
50667 Köln

Tel: +49 (0) 221 - 22 12 24 76
Fax: +49 (0) 221 - 11 16 56 92 91

europedirect@stadt-koeln.de

 

 

 

Praktikant/in gesucht!

Das Europe Direct Informationszentrum Köln sucht ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Praktikant/in für den Zeitraum von 2 - 3 Monaten.
Mehr Infos unter: http://ize-koeln.de/de/ueber-uns/praktikum.html

  

Das ebenso spannende wie wichtige Thema wurde ausgiebig bei unserer Podiumsdiskussion „One year on: Brexit und die Folgen“ am Freitag, den 22. Juni 2017 im FORUM VHS behandelt. Zur Kooperationsveranstaltung von europe direct und der Europa-Union Köln e.V. sowie den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) wurden drei Spezialisten eingeladen, die teils selbst sehr direkt von den möglichen Folgen des Brexit betroffen sind.

So beispielsweise Dr. Mareike Kleine, die als „Associate Professor of EU and international politics“ an der London School of Economics tätig ist. Sie pendelt regelmäßig zwischen London und Berlin und erlebt daher aus erster Hand, wie groß die Vorteile der Freizügigkeit im Vergleich zu einem Visum sind, welches nach einem Austritt Großbritanniens für Aufenthalt und Arbeit nötig sein wird. Im Hinblick auf das Fehlen konkreter Pläne der Briten zu ihrem Ausstieg, hält sie es jedoch für durchaus wahrscheinlich, dass sich die Verhandlungen so sehr in die Länge ziehen, dass sie zum Stillstand kommen werden und der tatsächliche Brexit damit nicht stattfinden wird.  Rainer Steffens war hingegen anderer Meinung.  Der Leiter der Landesvertretung NRW in Brüssel denkt, dass der Ausstieg bis zu den Europawahlen 2019 beendet sein muss, da Großbritannien sonst zum Aufstellen von Kandidaten verpflichtet ist.

Des Weiteren machte er auf Stimmen aus Brüssel aufmerksam, die den Ausstieg als „affordable loss“, also als „verkraftbaren Verlust“ bezeichnen. Grund dafür sei, dass Großbritannien viele vergangene Möglichkeiten zur weiteren Integration, wie die Eurozone oder den Schengen Raum ohnehin nicht wahrgenommen hatte.

Ebenfalls direkt vom Brexit betroffen ist der Blogger Jon Worth, dessen Blog einer der am längsten betriebenen zum Thema „EU“ ist. Bis zum Ende der Verhandlungen wird er, als in Berlin lebender Brite, noch nicht lange genug in Deutschland leben, um eine deutsche Staatsbürgerschaft beantragen zu können. Somit würde eine doppelte Staatsbürgerschaft für ihr nicht mehr möglich sein, da er danach kein EU-Bürger mehr ist.

Generelle Übereinstimmung bei allen Gästen gab es jedoch bei der Meinung, dass die allgemeine Rat- und Planlosigkeit der britischen Politik die Verhandlung zum Brexit bis 2019 stark erschweren werden.

Am 22. und 23. Juni treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU zum Gipfeltreffen in Brüssel. Wichtiger Punkt auf der Tagesordnung wird dabei eine gemeinsame Verteidigungspolitik sein. In einem vom Kommissionpräsidenten Jean-Claude Juncker erarbeiteten Strategiepapier  werden drei mögliche Szenarien der zukünftigen Zusammenarbeit vorgestellt.

In aktuellen Krisen wird oft die Frage nach dem Nutzen der Europäischen Union gestellt. Was hat die europäische Einigung für Deutschland eigentlich gebracht? Wofür brauchen wir Europa? Dürfen wir stolz sein auf Europa?

Viele BürgerInnen denken, die Europäische Union nimmt keinen Einfluss auf ihr alltägliches Leben. Dabei erlässt die EU zahlreiche Gesetze und Maßnahmen und nimmt einen beachtlichen Einfluss auf das Leben von jedem Europäer.

Wir bieten regelmäßig Exkursionen nach Luxemburg und Brüssel an.

Erst gestern reiste eine Gruppe nach Luxemburg. Am Vormittag führte die Exkursion durch die Altstadt und die 1000-jährige bewegte Geschichte von Luxemburg. Am Nachmittag wurde der Gerichtshof der Europäischen Union besichtigt.

Besucherzähler

Heute 20

Gestern 46

Woche 157

Monat 1650

Insgesamt 195622

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Eine Kooperation der Region Köln/Bonn e.V. und der Stadt Köln, gefördert durch die Europäische Kommission.

Eine Kooperation der Region Köln/Bonn e.V. und der Stadt Köln, gefördert durch die Europäische Kommission.

Newsletter

Hier können Sie mit wenigen Klicks den Newsletter Europe Directs abonnieren.

Valid XHTML 1.0 Transitional

Website CO2 neutral hosted by Host Europe

Europe Direct-Informationszentrum Köln
c/o VHS am Neumarkt
Cäcilienstraße 35
50667 Köln